Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

NEWS

Digitale Innovation im Unternehmen: So gehen Ihre Mitarbeiter mit auf die Reise

Ob es um die Umsetzung einer digitalen Strategie oder auch nur einzelne Schritte innerhalb derselben geht: Der Erfolg von Digitalisierung jeglicher Art steht und fällt damit, ob die Mitarbeiter im Unternehmen bereit sind, sich mit den Neuerungen lernend und experimentierend auseinandersetzen. Dafür sollten am besten folgende Voraussetzungen erfüllt sein:


Bekanntheit und Wiedererkennungswert:
Idealerweise knüpfen die neu zu implementierenden Tools und Technologien an etwas an, was den Mitarbeitern bereits bekannt ist: Zum Beispiel, wenn die Funktionsweise des Collaboration Tools aus privat genutzten Apps wie WhatsApp bekannt ist. Oder wenn automatisierte Prozesse die analogen weitestgehend abbilden und widerspiegeln können. Was natürlich voraussetzt, dass Unternehmensprozesse schon vor der Digitalisierung klar definiert und analysiert worden sind. 

Intuitivität und Raum zum Experimentieren:
Je selbsterklärender und weniger komplex eine Technologie ist und je bruchloser ihre Integration in bestehende Abläufe, Teams und Aufgaben möglich ist, desto besser. Mitarbeiter sollten die ersten Schritte gehen und etwas ausprobieren können, ohne dass gleich „etwas anbrennt“. Und auch ohne dass sie zuvor ausführliche Schulungen besuchen müssen. Wenn etwas schief geht oder Fehler gemacht werden, sollten diese leicht auszubügeln sein und innerhalb einer Experimentierphase von den Nutzern selbst behoben werden können. Wenn es erst einmal zu Hilflosigkeit im Umgang mit neuen Technologien kommt, sind Widerstand und Rückzug schnell die Folge. Dagegen ist die Möglichkeit, Probleme aktiv selbst lösen und Fortschritte machen zu können, höchst motivierend.

Befriedigung persönlicher Bedürfnisse:
Wenn Veränderung gelingen soll, müssen Mitarbeiter auch emotional und in ihren persönlichen Bedürfnissen erreicht werden. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, dass liebgewordene, bekannte Gewohnheiten zugunsten einer neuen Vorgehensweise gerne verlassen werden. Dafür braucht es Belohnungserfahrungen und Erfolgserlebnisse im Zusammenhang mit der neuen Lösung. Förderlich ist es zum Beispiel, wenn mit der Implementierung eines Collaboration Tools das Bedürfnis nach flexiblem Arbeiten befriedigt wird. Oder über neue Kommunikationsformen häufiger direkteres Feedback und Wertschätzung im Team erfahren werden.

Smart und „genial einfach“ – so sollte Digitalisierung sein!
Denn so kommt sie schnell und gut an. Gerade bei großangelegten Projekten ist es nicht immer einfach, zu erkennen, auf welche Schritte man sie herunterbrechen muss, damit sie von allen Beteiligten akzeptiert und verstanden wird. Wir beraten Sie gerne dabei, die richtigen „Türöffner“ zu finden, damit digitale Innovationen in Ihrem Unternehmen schon in kurzer Zeit ihre Wirkung entfalten können!